Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Voll Jesus. Null Druck.

Glauben ohne schlechtes Gewissen
240 Seiten, Paperback
14 x 20,6 cm
Erscheinungsdatum: 04.08.2016
Bestell-Nr.: 192067
ISBN: 978-3-7655-2067-9
EAN: 9783765520679
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Versandfertig

15,00 €
€ 15,50 (A)

ODER
Hast du auch manchmal das Gefühl, dass Gott unzufrieden mit dir ist und du als Christ nicht "gut genug" bist? Dass Gott es lieber sehen würde, wenn du in der Bibel liest, statt Fußball zu gucken? Oder nach Afrika gehst, statt einen normalen Job zu machen?

Dann lass dir versichern: Gott denkt nicht so über dich! Ab heute kannst du dein schlechtes Gewissen loslassen. Und hier erfahren, wie gut das zusammenpasst: Gott von Herzen lieben und dabei das Leben genießen!

Leserstimme:
Als Leser fühle ich mich, als ob mir endlich mal jemand diese große Last abgenommen hätte, dass ich mich nicht genug anstrenge, dass ich vielleicht nicht geistlich genug lebe, dass ich meine Zeit verschwende, wenn ich mal einen Roman lese, einen Film schaue oder schwimmen gehe. Ich bin so dankbar dafür!
Carolin Kotthaus

Das Buch von Josh Kelley: Voll Jesus. Null Druck ist auch als E-Book (epub) erhältlich
Voll Jesus. Null Druck.

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (724.1 kB)

192067.jpg

Kundenmeinungen

6 Artikel

pro Seite
Persönliche Anregungen des Autors für Christen Kundenmeinung von Christine S. Veröffentlicht am 06.11.17
(Inhalt, übernommen)
Hast du auch manchmal das Gefühl, dass Gott unzufrieden mit dir ist und du als Christ nicht „gut genug“ bist? Dass Gott es lieber sehen würde, wenn du in der Bibel liest, statt Fußball zu gucken? Oder nach Afrika gehst, statt einen „normalen“ Job zu machen? Dann lass dir versichern: Gott denkt nicht so über dich! Ab heute kannst du dein schlechtes Gewissen loslassen. Und hier erfahren, wie gut das zusammenpasst: Gott von Herzen lieben und dabei das Leben genießen!

Über den Autor:
Josh Kelley ist Vater und Pfarrer. Er hat einige Monate bei Starbucks gearbeitet, da er nur eine halbe Stelle als Pfarrer bekommen hatte, aber seine Familie ernähren mußte.
Sein Buch ist eine Sammlung persönlicher Erfahrungen, die dem Leser vermittelt werden.

Schreibstil/Fazit:
In vielen Beispielen findet sich der Leser wieder.
Die einzelnen Themen werden in 18 Kapiteln auf 228 Seiten gut verarbeitet, so daß man Pausen einlegen kann und selbst zum Nachdenken kommt bzw. angeregt wird, einige Dinge im persönlichen Leben zu verändern.

Deshalb empfehle ich dieses Buch auch besonders jungen Menschen, die noch einen Mittelweg finden wollen, um Gott mit Freude zu begegnen, um dann in seiner Gnade leben zu dürfen.
Was ein normales christliches Leben bedeutet?
Dafür finden wir ausreichende Beispiele in den Grundthesen vom Autor, so daß kein Christ ein schlechtes Gewissen haben muß, sondern von einem normalen Christsein ausgehen kann.
Wir lernen aus dem Buch, daß es kein starres Regelwerk gibt, wenn jeder Christ seine Entscheidungen verantwortungsvoll trifft, dann wird es Gott auch gefallen!
Gute Denkanstöße Kundenmeinung von Leckermaeulchen Veröffentlicht am 30.10.17
Der Titel hat mich neugierig gemacht. Kann das denn wirklich funktionieren?
Der Klappentext fragt mich, ob ich auch manchmal das Gefühl habe, nicht gut genug für Gott zu sein. Außerdem wird versprochen, dass das Buch zeigt, wie gut „Gott von Herzen lieben und dabei das Leben genießen“ zusammenpasst.
Die ersten Kapitel drehen sich um den dünnen Grat zwischen lauem Christsein und Gesetzlichkeit. Und bis einschließlich Kapitel 10 erklärt der Autor, warum wir als Christen normal sein sollten und die Welt genießen dürfen. Bis dahin geht es also um „Null Druck“. Danach wendet sich der Autor noch einmal mehr dem „Voll Jesus“ zu. Und da wird es schwierig konsequent auf Regeln oder Hinweise zu verzichten. Egal ob beim leidigen Thema Geld oder Bibel lesen.
Für mich war es ein gutes Buch, was mir wieder neue Denkanstöße geliefert hat, zum Beispiel warum Fasten gut und wertvoll ist. Trotz viel Inhalt lässt sich das Buch sehr gut lesen, da der Autor immer wieder lustige Anekdoten einbaut und sehr bildlich schreibt.
Wer also seinem Glaubensleben mal wieder frischen Wind verleihen möchte, dem kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Es motiviert wieder neu mit Jesus durch zu starten und dabei doch „radikal normal“ zu sein. Auch wenn es im zweiten Teil einige Empfehlungen gibt und so für mich das „Null Druck“ nicht mehr zu hundert Prozent erfüllt ist, so kann ich das Buch doch wirklich weiter empfehlen.
Wer allerdings sehr fest im Glauben steht, wird immer mal wieder anderer Meinung sein als der Autor. Somit hier nur eine bedingte Empfehlung.
Um also meine Anfangsfrage zu beantworten: Ja, wenn ich Jesus aus vollem Herzen liebe, sind viele Regeln für mich selbstverständlich und ich halte sie gerne ein. Aber manchmal fühle ich mich nicht danach und dann ist es für mich auch ok, wenn ich die Regeln einhalte, weil ich weiß, dass Sie gut sind.
Anschaulich, persönlich und inspirierend Kundenmeinung von Walli Veröffentlicht am 16.10.17
Josh Kelley ist mit „Voll Jesus. Null Druck“ ein sehr interessantes Buch gelungen. Sein Thema ist die Suche nach dem goldenen Mittelweg: Wie lässt sich ein gottgefälliges Leben führen, ohne arrogant und fundamentalistisch zu werden, aber auch ohne ein ständiges schlechtes Gewissen? Wie kann das Leben in vollen Zügen genossen werden, ohne sich dabei von Gott zu entfernen? Er wählt das Bild eines schmalen Grats, auf dem man als Christ balanciert – links und rechts zwei Abgründe, der eine symbolisiert Ungehorsam gegenüber Gott, der andere einen zwanghaften Glauben, der zu radikal ist. Der Autor Josh Kelley empfiehlt Christen zwar Radikalität, er meint damit jedoch „radikal NORMAL“ zu leben. Was ein radikal normales Leben für ihn bedeutet, leitet er Kapitel für Kapitel, Thema für Thema sehr anschaulich her.

Josh Kelley ist Vater, Pfarrer und hat außerdem einige Zeit bei Starbucks gearbeitet. Das Buch ist auch eine Sammlung seiner persönlichen Erfahrungen, die er offen und ehrlich mit seinen Lesern teilt. Seine lockeren Schilderungen machen seinen Ratgeber sehr lebendig und gut lesbar. Wegen der Vielfalt der Themen sind kleinere und größere Lesepausen von Vorteil, um die Ideen des Autors auf sich wirken zu lassen. Egal ob es um Begabungen, Geld, Freude, Sünde oder Leben nach dem Tod geht: Josh Kelley arbeitet sich durchweg nachvollziehbar an den einzelnen Themenkomplexen ab. Er schafft das ohne erhobenen Zeigefinger und ohne den Eindruck zu vermitteln, die einzig gültige Wahrheit gepachtet zu haben. Was mir mit am besten gefallen hat: Er ist kein Freund von starren Vorgaben, sondern geht vom mündigen Christen aus. Er will kein Regelwerk zusammenstellen, sondern den Einzelnen dafür sensibilisieren, Entscheidungen selbst verantwortungsvoll zu treffen. Das Leben seiner Leser macht er damit nicht unbedingt bequemer, bietet ihnen aber Hilfestellung und eine Vielfalt gedanklicher Anregungen.

Manches in „Voll Jesus. Null Druck“ war mir jedoch auch fremd. Einiges schien mir einfach sehr amerikanisch: Homeschooling, die Begeisterung für Starbucks und Disneyland, die Beschreibung des Autors, wie er als Teenager ein „Superchrist“ sein wollte … Josh Kelley widerlegte manchen radikalen Gedanken, den er in seiner Jugend entweder selbst hatte oder mitbekam. Ich dagegen hatte von einigen dieser radikalen Ideen noch nie gehört und konnte mit manchen doch sehr wenig anfangen. Dennoch fand ich die Auseinandersetzungen damit immer interessant. Das Buch enthält sehr viel Input, weswegen ich das letzte Kapitel besonders zu schätzen weiß: Hier komprimiert Kelly seine Kernaussagen nochmal und fasst seine Grundthesen zusammen. Er selbst will sein Buch übrigens als „Sprungbrett“ verstanden wissen – ob und wie seine Leser springen, ist ihre Entscheidung. Ich bin sicher, dass mich das Buch gedanklich noch eine ganze Weile beschäftigen wird – und dass ich immer mal wieder reinlesen werde. Die Lektüre hat mich auf jeden Fall inspiriert.
Von der Kunst, normal zu sein Kundenmeinung von Susanne Veröffentlicht am 06.11.16
Josh Kelley räumt in seinem Buch auf mit dem schlechten Gewissen in Bezug auf Glauben und alles, was damit zusammenhängt. Überall scheinen wir auf unrealistische Erwartungen vonseiten Gottes zu treffen, die nur darauf warten, uns bei einem Fehler oder etwas „Ungeistlichem“ zu erwischen.

Obwohl die Aussage des Buches keine radikal neue ist, und das ein oder andere mir auch schon begegnet ist, schreibt Josh Kelley doch sehr angenehm und unterhaltsam. Da kann man auch mal über das wirklich langweilige Cover hinwegsehen. Was den Inhalt des Buches anbelangt, so war ich insgesamt sehr zufrieden. Glaube ohne schlechtes Gewissen ist meines Erachtens ein unglaublich wichtiges Thema, welches nicht oft genug betont werden kann. Zu oft bin ich schon auf unreflektierte Gottesbilder gestoßen, welche vor allem die Dinge in den Vordergrund stellen, die ich NICHT tun darf. Genau das werdet ihr in diesem Buch nicht finden, es ist eher ein Mutmacher und zeigt, dass es völlig ok ist, normal zu leben. Es geht um den Unterschied von irdischen, weltlichen und geistlichen Dingen, um die Kluft zwischen Gesetzlichkeit und Verweltlichung. Weder übertriebener noch lauwarmer Glaube führt uns näher zu Gott. Und wenn wir ehrlich sind, so finden wir uns in beidem ab und zu wieder, in dem einen mehr und in dem anderen weniger.
Deshalb lenkt dieses Buch den Blick auf die Dinge, die wir ändern können. Wie schaffen wir es, einen guten Mittelweg zwischen zu viel und zu wenig von allem zu finden?

Ein wirklich gut gelungenes und amüsantes Buch, bei dem ich nur kleine Abstriche mache, weil es zwischendurch ein klein wenig langatmig wurde. Dennoch auf jeden Fall eine Lektüre wert.
Es ist okay, normal zu sein Kundenmeinung von Susanne Degenhardt / Smilla507 Veröffentlicht am 17.10.16
„Hast du dich schon mal gefragt, ob man von ganzem Herzen Christ und trotzdem normal sein kann?“ (S. 76)

Josh Kelley hat mir mit seinem Buch Mut gemacht. Es ist okay, normal zu sein! Ich muss kein radikaler Christ sein, der auf die Straße geht um zu evangelisieren, und mit freudigem Herzen in die Mission gehen. Eine Extremform des Glaubens sei nicht biblisch, deshalb hat Kelley dieses Buch geschrieben.

Der Autor musste selbst einige Hürden überwinden. Er gehört nicht zu den Pastoren, die eine Mega-Church betreuen und auf der Erfolgswelle schwimmen. Das gefiel mir besonders gut. Stattdessen ist er Pastor einer kleineren Gemeinde, die zunächst so stark schrumpfte, dass sie ihm kein Vollzeitgehalt mehr zahlen konnte. Notgedrungen nahm Kelley einen zusätzlichen Job bei Starbucks an. Seine Erlebnisse im Coffeeshop sind häufig Aufhänger für seine Kapitel. Aber auch viele andere persönlichen Erfahrungen lässt er einfließen. Trotz aller Tiefschläge verlor er nicht seinen Humor und streute hier und da einen ironisch-humorvollen Satz ein, der mich zum Lachen brachte. Seine Beispiele sind manchmal etwas unkonventionell und zugleich erfrischend.

Ich war gespannt, wie Kelley die Gratwanderung schaffen würde. Zwischen den Extremen eines radikalen, zwanghaften, fanatischen und eines halbherzigen, lauen, selbstzufriedenen Glaubens klafft ein großer Graben. Meines Erachtens hat er die Mitte gut getroffen. Er schreibt u.a. über Berufung, Ewigkeit, Umgang mit Geld und vor allem über die Gnade.

Dieses Buch ist KEINE Einladung für einen laschen Glauben! Es zeigt, wie man Gott aus ganzem Herzen und mit großer Freude dienen kann, ohne Druck und schlechtes Gewissen.
Du musst kein Superchrist sein... Kundenmeinung von Simone Janoschke Veröffentlicht am 29.08.16
Als Christ zu Leben ist nicht immer leicht. Es scheint zwei Arten von Christsein zu geben – zu streng und zu gesetzlich oder zu lasch. Doch es gibt einen gesunden Mittelweg wie Josh Kelley es mit diesem Buch dem Leser näher bringen will. Es gibt einen Glauben ohne ständig ein schlechtes Gewissen zu haben. Der Originaltitel lautet Radikal normal und das trifft es wirklich gut. In 18 Kapiteln geht der Autor auf verschiedene Themen ein, unter anderem wie man ganz natürlich von Gott redet, wie man Freude an geistlichen Dingen haben kann, wie großzügig man mit Geld sein sollte, dass Gott Partys mag und dass jede Arbeit für Gott zählt.

Natürlich war für mich nicht alles neu, dennoch ist es ein Buch, was ich gern schon als Jugendliche gelesen hätte und was mir so manches schlechte Gewissen erspart hätte. Dabei geht es Josh Kelley nicht darum, dass wir machen können was wir wollen und uns trotzdem Christen nennen können. Wir sollen ein gutes Leben führen was Gott würdig ist und uns dabei nicht selbst kasteien. Nicht jeder muss in Indien Missionar sein um Gott zu dienen, das ist sehr befreiend. Es gibt sicher einige Ver- und Gebote in der Bibel, diese dienen aber dazu, dass wir vor Fehlern bewahrt bleiben und nicht, weil Gott uns ärgern will.Was ich persönlich lustig fand war, dass der Autor, der aus finanziellen Gründen eine Zeit bei Starbucks arbeiten musste (er ist sonst hauptamtlicher Pastor), fast jedes Kapitel mit einer Starbucks-Andekdote beginnt. Man könnte meinen, er will für dieses Unternehmen Werbung machen (nein will er natürlich nicht). Seine Sprache ist locker leicht und hurmorvoll, so dass man nicht auf jeder Seite über theologische Fachbegriffe stolpert. Es ist eher, als unterhält man sich mit einem Freund.

Ich fand sehr gut, dass der Autor auch viele private Einblicke gibt in sein Leben, denn so werden einige Beispiele natürlich viel anschaulicher. Jedes Argument untermauert er mit Bibelversen, die man auch selbst in seiner Bibel im Zusammenhang nachlesen kann. Es gibt viele Zitate von C. S. Lewis, denn Josh Kelley bezeichnet ihn als seinen Meister im Glauben. Das Buch wird abgerundet mit einem kleinen Test, der sehr herausfordernd ist. Ein wirklich inspirierendes Buch zu einem echten Glauben. Ich empfehle, es lieber nur Kapitelweise lesen, damit es besser nachwirken kann und man es nicht einfach nur weg liest. Das Buch ist vor allem für Christen, die in einer sehr strengen Gemeinde aufgewachsen sind und eben dieses schlechte Gewissen nur zu gut kennen.

6 Artikel

pro Seite

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Voll Jesus. Null Druck."

Kunden welche diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Im Himmel wurde ich heil

Im Himmel wurde ich heil
* 15,00 €

#Grace

#Grace
* 16,00 €

Beziehungsstatus: Ich mag Kekse

Beziehungsstatus: Ich mag Kekse
* 10,00 €

Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
* 9,99 €

Menschen mit Demenz begleiten, ohne sich zu überfordern

Menschen mit Demenz begleiten, ohne sich zu überfordern
* 13,00 €

Der unsichtbare Kampf

Der unsichtbare Kampf
* 17,00 €