Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sommer der Erinnerung

Roman
320 Seiten, gebunden
14 x 21 cm
Erscheinungsdatum: 27.01.2014
Bestell-Nr.: 191780
ISBN: 978-3-7655-1780-8
EAN: 9783765517808
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Nicht mehr lieferbar

* 4,99 €
€ *5,20 (A)

* Unverbindliche Preisempfehlung des Verlags. Alle Preise inkl. der gesetzlichen MwSt.

Die Einladung zum 90. Geburtstag ihrer Großmutter kommt für Wendy sehr ungelegen. Denn nach einem unglücklichen Zwischenfall in der Vergangenheit hat die junge Frau allen Kontakt zu ihren Geschwistern abgebrochen und nun werden alle versammelt sein. Und tatsächlich – bei der Feier kommt es zu einem dramatischen Konflikt.
Eine bewegende Familiengeschichte über alte Verletzungen und einen neuen Anfang.

Leseprobe zum Buch

Sommer der Erinnerung

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (404.7 kB)

191780.jpg

Kundenmeinungen

3 Artikel

pro Seite
ein neues Lieblingsbuch! Kundenmeinung von Susanne Degenhardt (Smilla507) Veröffentlicht am 21.04.14
„Es ist kein Zufall, dass das alles passiert. Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, dass Dinge heilen.“ (S. 100)

Wendy lebt als alleinerziehende Mutter mit ihrem 10jährigen Sohn Charlie in dem kleinen malerischen Küstenstädtchen Cottage Cove in Maine. Dort geht sie mit viel Herzblut ihrer Arbeit in der Bibliothek nach und versucht ihren Alltag mit all seinen Herausforderungen zu bewältigen. Eines Morgens steht plötzlich ihre Oma Ruth in der Tür und überrascht Wendy mit dem Plan, ihren 90. Geburtstag in Cottage Cove zu feiern – und das in nur wenigen Wochen! Oma Ruths Plan ist es, Wendy mit ihren beiden Geschwistern Barbara und Jack wieder zu versöhnen. Wendy kommt das alles sehr ungelegen. Nicht nur wegen der Kurzfristigkeit, sondern auch wegen eines tragischen Familienereignisses, das in Wendys Kindheit die Familie entzweite und seine Spuren hinterließ. Und so planen Wendy und Ruth die Party, während der Sommer in den Herbst übergeht und nicht nur das Wetter stürmisch wird.

Um es vorweg zu nehmen: Der Klappentext ist leider etwas irreführend. Als ich ihn las dachte ich, dass mit der Geburtstagsparty alles beginnen würde, dabei ist die Feier der krönende Abschluss der Geschichte. Bis dahin taucht man in Wendys Leben ein mit all seinen Höhen und Tiefen. Während des Lesens lief regelrecht ein Film vor meinen Augen ab und ich war von der ersten Seite an gefesselt von Sheila Walshs Schreibstil. Alles wirkte sehr authentisch und ich konnte mich mit Wendy wahnsinnig gut identifizieren (auch wenn ich nicht alleinerziehend bin). Als Bibliothekarin, die gerne viel liest – vor allem Klassiker von Jane Austen usw. – und sich mit viel Engagement für die Bibliothek einsetzt, war sie mir besonders nah. Doch sie wird auch mit den aktuellen Entwicklungen konfrontiert, dass Leser mit dem e-Reader lesen z.B. oder sich lieber im Internet schlau machen. Durch ihre Arbeit begegnet die junge Frau öfter dem Restaurantbesitzer Paul, der gutaussehend und tatsächlich noch ledig sein soll – oder ist er doch liiert? Gerüchte besagen, dass er eine Freundin haben soll. Da bleibt sie verständlicherweise lieber auf Abstand. Zumal sie ein gebranntes Kind ist, weil sie von ihrem Ex-Mann verlassen wurde, als ihr Sohn erst ein paar Monate alt war. Dieser mischt sich ausgerechnet jetzt wieder in ihr Leben ein.
Viel Rückhalt erfährt Wendy nicht nur in ihrer Ortsgemeinde sondern auch bei ihrer Freundin Missie. Beide tauschen sich über Bibeltexte aus und das, was sie bewegt. Im Mittelpunkt steht Psalm 27, der ihr in dieser turbulenten Lebensphase Trost spendet und ihr hilft zu vergeben.
Die Mutter-Sohn-Beziehung spielt eine wichtige Rolle und wirkt nie unrealistisch oder aufgesetzt. Charlie habe ich ebenso wie Wendy ins Herz geschlossen.
In der Mitte des Buches rückt dann das tragische Familiengeheimnis immer mehr in den Mittelpunkt der Handlung. Durch Wendys Erinnerungen fügt sich ein Puzzleteil nach dem anderen zusammen, so dass der Leser erst gegen Ende des Buches ein komplettes Bild vor Augen hat. Das macht viel der Spannung aus. Nicht jedes Detail wird geklärt, sondern bleibt verschwommen im Hintergrund, was mich nicht störte. Dadurch wäre der Roman wahrscheinlich total ausgeufert und es hätte meiner Meinung nach auch den Erzählfluss gestört. So gibt es ein überraschendes Ende, ein oder mehrere Happy Ends, aber kein Happy End auf allen Kanälen, was ich sehr sympathisch fand.

Mein Fazit: Ich werde ab jetzt die Augen offen halten nach Romanen von Sheila Walsh! Mit diesem Buch hat sie sich in mein Herz geschrieben. Schon lange habe ich nicht mehr einen so gefühlvollen christlichen Roman mit so viel Tiefgang und einer deutlichen Botschaft gelesen.
Lebe im heute und versöhne dich mit der Vergangenheit Kundenmeinung von Simone Janoschke Veröffentlicht am 15.04.14
Wendy ist eine alleinerziehende Mama von dem zehnjährigen Charlie, Bibliothekarin und Büchernärrin. Sie hat sich mit ihrem Leben arrangiert, auch wenn sie nicht immer Glück hatte. Ihre heile (Roman-) Welt versinkt im Chaos, als ihre Oma plötzlich vor der Tür steht und sich eine Feier zu ihrem 90. Geburtstag mit der ganzen Familie wünscht - nicht irgendwann, sondern in drei Wochen. Wendy hat seit Jahren nur noch sporadischen Kontakt mit ihren Geschwistern, seit jenem schicksalhaftem Wochenende, der ihre ganze Familie veränderte und verbitterte. Wie kann sie nun eine heitere Feier mit ihnen feiern, wo sie sich eigentlich nichts mehr zu sagen haben? Werden sie sich versöhnen können oder eskaliert die Feier zu einem riesen Streit?

Schon die ersten Sätze dieses wunderbaren Romanes haben mich in den Bann gezogen. Es ist kein Buch was man verschlingt, weil es so spannend ist, sondern weil es sich Seite für Seite entfaltet und man so gern dabei ist, wenn von Wendys Arbeit die Rede ist, wenn sie sich um ihren Sohn kümmert und wenn plötzlich ihre Oma vor der Tür steht. Ich hatte während des gesamten Buches ein wunderbares Kopfkino. Wendy liebt Bücher über alles, immer wieder werden ihre Liebblingsbücher mit in die Handlung eingezogen. Schon das hat mir sehr gut gefallen.

Wendys Gedanken und Gespräche gehen in die Tiefe und wirken nach im Leser. Ihr Glaube ist sehr vordergründig, aber sie ist nicht starr darin gefangen oder moralisch - er gehört in ihr Leben. Zweifel und sich aufraffen müssen zum Bibel lesen beispielsweise lassen sie nicht schwach erscheinen, sondern sind herrlich realistisch. Dabei wird nie der moralische Zeigefinger erhoben. So wünscht man sich das in einem christlichen Roman.

Auch die Liebesgeschichte ist so wunderbar. Sie ist zart und leise. Es gibt kein ewiges hin und her - nein es entwickeln sich ganz vorsichtig zarte Bande. Diese werden noch dazu wunderbar beschrieben.

"Sommer der Erinnerung" ist ein Buch, was man regelrecht inhaliert und lieb gewinnt. Am Ende war ich traurig, dass ich mich nun von den liebgewordenen Charakteren verabschieden muss. Meine absolute Leseempfehlung!
Ein tiefgründiger Roman Kundenmeinung von Maria Lahnstein Veröffentlicht am 04.04.14
Wendy arbeitet in einer Bibliothek und ist alleinerziehende Mutter eines zehnjährigen Sohnes. Eines Tages steht unerwartet ihre Großmutter Ruth vor der Tür und überrascht Wendy mit der Ankündigung auf dem Anwesen der Familie eine Geburtstagsfeier zum 90. Geburtstag feiern zu wollen. Dazu möchte sie Wendys Geschwister und ihre Familien einladen. Wendy hat den Kontakt zu ihren Geschwistern abgebrochen, nachdem es bei einer Beerdigung zu einem riesigen Familienstreit gekommen ist. Doch bleibt ihr jetzt nichts anderes übrig, als sich der Vergangenheit zu stellen und das schließt auch ihren Sohn Charlie mit ein.

Dieser Roman hat mir wirklich sehr gut gefallen. Endlich mal wieder ein Roman, in dem Gott auch eine Rolle spielt. Die Hauptprotagonistin Wendy hat so ihre Schwierigkeiten, nachdem mehrere Probleme aufeinmal über sie hereinstürzen. Wendy muss sich einem Problem ihrer Vergangenheit stellen und auch für Charlie nach Entscheidungen suchen, da Charlies Vater nach zehn Jahren den Kontakt zu seinem Sohn und Wendy sucht.

Die Autorinnen verstehen es ausgezeichnet Wendys Innenleben darzustellen, ihre Sorgen, Ängste, ihre Fragen und Gedanken an Gott. Besonders das Familiengeheimnis, dem man sich zum Ende des Buches immer mehr nähert, bedeutet eine Entscheidung, die gleichzeitig ein Neuanfang ist. Sehr dramatisch das Ende, bei dem wiederum das Vertrauen auf Gott eine Rolle spielt. Psalm 27, den ich mir aufgrund dieses Buches angeschaut habe (ich kenne sie leider noch nicht alle) ist wunderschön und sehr tröstlich.

Am Ende hat man einen tollen Familienroman gelesen, der einem wieder vor Augen geführt hat, was Familie ausmacht und was wirklich wichtig ist im Leben. Gleichzeitig sind es Fragen, denen sich mancher im Rückblick auf sein Leben stellen muss. Gerade für Frauen ist es ein wunderschönes Buch, das Einblicke in die weibliche Psyche gibt und gleichzeitig sehr ermutigend ist. Und man kann es als Beispiel sehen, dass Gott auch aus schwierigen Situationen, etwas Gutes bereiten kann. Oma Ruth hat viele Jahre dafür gebetet, dass Gott diese Familie so formt, wie er sie haben möchte.

Fazit: Ein christlicher Roman mit Tiefgang für alle, die Familiengeschichten lieben.

3 Artikel

pro Seite

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Sommer der Erinnerung"

Kunden welche diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge

Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge
* 6,99 €

Glücklichmacher

Glücklichmacher
* 7,99 €

Knuddeln verboten!

Knuddeln verboten!
* 4,99 €

Wer schmust mit dem Känguru?

Wer schmust mit dem Känguru?
* 4,99 €

Dezemberdrama

Dezemberdrama
* 4,99 €

Der Fluss

Der Fluss
* 4,99 €