Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Die Pianistin

Autobiografischer Roman
von Ute Aland
240 Seiten, gebunden
14 x 21 cm
Erscheinungsdatum: 02.02.2016
Bestell-Nr.: 190944
ISBN: 978-3-7655-0944-5
EAN: 9783765509445
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Versandfertig

14,99 €
€ 15,50 (A)

ODER

Joelle, 29, ist Pianistin und möchte mit der Musik, die sie so sehr liebt, Gott die Ehre geben. Doch durch einen Autounfall wird ihre linke Hand so verletzt, dass sie nicht mehr Klavier spielen kann. Ihre Versuche, andere musikalische Wege zu gehen, scheitern.
Verzweifelt sucht Joelle nach Gründen dafür, dass sie ihrer Berufung beraubt wurde. Doch Gottes Nähe und sein Reden, nach denen sie sich so sehr sehnt, erlebt sie nicht mehr. Auch ihre christlichen Freunde glauben, dass Joelle irgendetwas falsch gemacht hat.
Erst mithilfe eines skurrilen Lebenskünstlers, einer sterbenskranken Freundin, eines Landstreichers und eines alten Pastors findet Joelle endlich Antworten, die sie auf den Weg des Glaubens zurückführen - einem Glauben, der Fragen und Zweifel aushält und trotzdem Gottes Liebe vertraut.
Ein fesselnder Roman über die großen Fragen des Glaubens!

Bonuskapitel zum Buch Die Pianistin: "Im Himmel"

Die Pianistin

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (2,372.1 kB)

190944.jpg

Kundenmeinungen

3 Artikel

pro Seite
Überaus bewegend und geistlich sehr tiefgründig Kundenmeinung von Siegfried Schad auf www.der-ruf.info Veröffentlicht am 27.04.16
Vorweg
Nach dem überaus gelungenen Erstling (siehe Rezension: „Die Gottesversprecher“ – Ute Aland [Leseprobe] (Siegfried Schad)) war meine Erwartung, vor dem Lesen des neuen Buches von Ute Aland "Die Pianistin", eher gedämpft, denn eine erzählerische und dramatische Steigerung, gegenüber dem Buch "Die Gottesversprecher" erschien mir schwer möglich. Ich möchte vorwegnehmen: Ich weiß meine Begeisterung für dieses neue Werk von Ute Aland schwer in Worte zu fassen!
Das vorliegende Buch ist nicht etwa als ein Frauenbuch zu bewerten, weil eine Frau es schrieb und eine Frau im Mittelpunkt der Handlungen steht ... nein, dieses Buch ist geschrieben von einem Gotteskind, das Gotteskindern Trost im Zerbruch zuspricht.
Die Autorin schreibt über Zerbruch in der Weise, wie man ihn nicht aus Erfahrungen Dritter bzw. aus zweiter Hand schildern könnte, sondern so wie man ihn nur selber im Glutofen der Heiligung durch unseren Gott erfahren kann. Dieses Buch bewegt zutiefst und räumt erneut wie schon "Die Gottesversprecher" mit evangelikalem Zeitgeist auf!

Zum Inhalt
Die junge, künstlerisch vielversprechende Pianistin Joelle wacht im Krankenhaus auf und muß zu ihrem Entsetzen erkennen, daß sie mit ihrer linken Hand, die nach einem Unfall verkrüppelt ist, nie wieder den Tasten ihres Pianos die selben Töne entlocken können wird, wie zuvor. Dieser reale Albtraum für die Künstlerseele Joelle´s, forthin ohne das geliebte Spiel auf dem Piano leben zu müssen, stürzt diese in eine tiefe Glaubenskrise. Damit aber noch nicht genug des Unbills, denn kaum daß sich der jungen Frau neue Perspektive zu öffnen scheinen, folgen weitere herbe Rückschläge die Joelle´s Glauben nun massiv auf die Probe stellen. Eine rasante Fahrt der Enttäuschungen die zu einer Entfremdung von ihrem christusgläubigen Umfeld und sogar ihrem Ehemann führt, nimmt ihren Lauf und treibt Joelle in eine innere Isolation. Erst ein väterlicher Freund, ein pensionierter Pfarrer, kann Joelle die rechten Impulse in ihrem Glauben an Jesus Christus geben, die sie zu den Fragen der Souveränität des Handelns Gottes in einem Christenleben das mit Leid angefüllt ist hinführen.

Zum Schreibstil der Autorin
Ute Aland versteht es je nach den dramatischen Sinuskurven der Handlungen, zwischen lakonischem, emotional aufgewühlten, freudigen und entspanntem Timbre zu wechseln. Die atmosphärische Dichte ihrer Schilderung läßt den Leser mit der Hauptfigur mitleiden und um ihre Geschicke förmlich mitfiebern. Nachdem der Spannungsbogen der Handlung seinen Höhepunkt erreicht hat und der Leser schon bald so erschöpft ist, wie die leidende Hauptfigur, leitet Aland unmerklich einen fulminanten Schluß ein, der tiefe geistliche Erkenntnis enthält.

Geistliche Botschaften dieses Buches
Die Autorin versteht es trefflich Widersprüche und auch fromme Lügen im Evangelikalismus auszuleuchten. Ihre handelnden Figuren sind dabei überaus authentisch und lebendig und bilden dabei einen geistlichen Zustand ab, den man in fast jeder Allianzgemeinde antreffen kann: Das Kreuz und das Leiden Christi sind verpönt und wurden abgelöst von einer selbstbezogenen, selbstverwirklichenden und selbstverherrlichenden Religiosität - nicht mehr Christus, sondern der Mensch steht in der Mitte! Die Folgen dieses verdrehten Evangeliums und seiner stereotypen Phrasen über Heilung und Wohlstand und dem Segen Gottes, führen in den Prüfungen eines Christen zwangsläufig in die Verzweiflung und letztlich in den Unglauben, da sich die falschen Versprechungen nicht erfüllen können.
Selbsterlösende Handlungen, eine falsche Buße, Denkverbote und ein reduzierter Gott auf Menschenmaß sind die Kennzeichen des Mainstream-Evangelikalismus. Ute Aland zeigt in sehr einfühlsamer Weise auf, wie sehr ein falsches Gottesverständnis und falsche Ratgeber Salz in den Wunden eines Gotteskindes das im Feuerofen der Läuterung und Heiligung bzw. in den Prüfungen Gottes steht, sein können. Frommes Fleisch, in Gestalt wohlmeinender Geschwister, rät völlig ungeprüft durch sogg. prophetische Eindrücke, wie sie im heutigen Evangelikalismus Usus sind, oder bedrängen mit ihren falschen Gottesbildern und ihrer fehlenden Erkenntnis Geschwister die wahrhafte Krisen durchleben (ich kann solches Geschehen auch aus meinem persönlichen Leben und Erleben im gläubigen Umfeld bezeugen). Diese falschen Ratgeber steigern mit ihren guten Absichten, aber ihrem falschen Christusverständnis, das Leid der Betroffenen, ohne es zu bemerken. Statt Trost und Auferbauung erfährt der Leidende in solchem Umfeld Unverständnis, Ablehnung und folglich die lieblose Härte der Ausgrenzung, Vereinsamung und Isolation.
Das Beste kommt zum Schluß: Hiob! Kaum ein Buch der Bibel ist ein treffenderer Beleg für die absolute Souveränität Gottes in seinem Handeln an dem Gläubigen, seine Güte und seine Liebe, als Hiob! Diese Erkenntnis ist dieser Tage rar geworden, denn Gottes Volk stirbt aus Mangel an Erkenntnis (Hos 4.6). Im Unterschied zu einem Gottesvolk das Krankheit, Armut und jede Unbill im Leben eines Christen mit einer Proklamation des Sieges Jesu über den Satan besiegen möchte, weist Ute Aland auf Hiob 1, 6-12 hin, in dem Gott dem Satan erlaubt Hiob schwer zu schlagen um Hiob zu prüfen ... und somit das fruchtlose Zeitgeist-Wohfühl-Evangelium ad absurdum führt.

Nachbemerkung
ich ringe schon seit Tagen um die richtigen Worte für eine angemessene Besprechung diese herausragenden Buches ... ich hoffe, daß diese jetzt einigermaßen gelungen ist. Ute Aland beschreibt meisterhaft (anders kann ich es nicht sagen) was echter Zerbruch unter Gottes Hand bedeutet. Überaus bewegend und geistlich sehr tiefgründig schrieb die Autorin ein Buch, das sie als einen autobiografischen Roman bezeichnete ... Zerbruch muß man selber erfahren haben, man kann ihn nicht so einfach aus zweiter-Hand-Schilderung beschreiben! Meine wärmste Empfehlung!

Packend geschriebener Roman über Zweifel am Sinn des Lebens und die Beziehung zu Gott Kundenmeinung von orfe1975 Veröffentlicht am 20.03.16
Die Pianistin und ihre Glaubenszweifel

Cover und Aufmachung:
---------------------------------
Auf den ersten Blick denkt man eher an ein Buch über Musik. Aber bei genauerem Hinsehen sieht man, dass das Notenblatt an einer Ecke angebrannt ist und droht, vom Feuer aufgefressen/zerstört zu werden. Somit passt es sehr gut zum Inhalt. Die Titelüberschrift ist wunderschön gestaltet und da das Buch als Hardcover daher kommt, wirkt es sehr hochwertig. Soweit alles perfekt, es fehlt eigentlich nur noch das Lesebändchen.

Inhalt:
---------------------------------
"Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, Leben muss man es vorwärts." Mit diesem Zitat von Kierkegaard beginnt der Roman und zieht sich als zentrales Thema durch die gesamte Geschichte. So erleben wir schon beim Einstieg Joelle im Krankenhaus liegend. Sie hatte einen Unfall und sinnt darüber nach, warum Gott dies zugelassen hat. Bereits hierdurch wird man als Leser neugierig, den Hintergrund des Unfalls zu erkunden und es kommt von Beginn an eine gewisse Spannung auf, die sich den gesamten Roman über durchzieht. Von dieser essenziellen Szene erfolgt der Rückblick auf ihr bisheriges Leben: Joelle ist eine Person, die in ihrer (sehr glücklich verlaufenden) Kindheit eher Einzelgängerin war. Sie fand keinen Zugang zu anderen Gleichaltrigen, verstand nicht, was diese verband und stellte sich permanent Fragen nach dem tieferen Sinn des Lebens: "Ich war im Grunde unfähig, mich in dieser Welt zu Hause zu fühlen, ich war und blieb in ihr ein recht ungeschickter Gast, bemüht, möglichst unauffällig zu bleiben."(S.15). Ihre einzige und wahre Leidenschaft ist die Musik, vor allem für Klavierspielen ist sie ein Naturtalent.
Daher beschließt sie, Musik zu studieren. Im Studium bekommt sie erstmals engere soziale Kontakte. Sie schließt sich einer christlichen Studentengemeinde (ihrem Hauskreis) an und findet im Glauben schließlich den Sinn, nach dem sie immer schon gesucht hat. Schließlich lernt sie ihren späteren Mann kennen und alles verläuft gut in ihrem Leben, bis zu jenem Tag, an dem der Unfall passiert.

Mein Eindruck:
---------------------------------
Die Geschichte ist fesselnd geschrieben. Bereits von der ersten Seite an war ich von der Geschichte gefangen genommen. In einigen Teilen konnte ich mich auch in Joelle wiederfinden und ihre Handlungen nachvollziehen. Ab einem bestimmten Punkt wurde es mir aber zu extrem. Ich verstehe gut, dass man nach einem Unfall am Glauben zweifelt, auch dass man Antworten und Halt in der Gemeinde sucht. Aber die Einstellung der Gemeinde war ab einem bestimmten Punkt eher zerstörerisch für Joelle, und obwohl sie das merkt, steigert sie sich in eine bestimmte Richtung immer weiter hinein und verzweifelt immer stärker. Zum Glück gibt es aber auch Wegbegleiter, die ihre Denkweise positiv anregen und ihr helfen, ihren Sinn zu finden und eine Entscheidung über den weiteren Verlauf ihres Lebens zu treffen.
Ich konnte mich mit Joelles Verhalten nicht immer identifizieren und es hat mich manchmal fast genervt, ebenso wie die für mich nicht tragbare Haltung ihres Hauskreises. Dennoch ist diese Geschichte für mich sehr authentisch und packend geschrieben. Ich habe das Buch in 2 Tagen verschlungen und konnte nicht eher ruhen, bis ich das Ende kannte. Die geschilderten extremen Einstellungen sowie eine Reihe von Bibelzitaten und -auslegungen sorgen dafür, dass man beginnt, sich über sein eigenes Glaubensbild Gedanken zu machen und bestimmte Stellen hallen auch in mir immer wieder nach.

Fazit:
---------------------------------
Packend geschriebener Roman über Zweifel am Sinn des Lebens und die Beziehung zu Gott

Sterne: 4 von 5
Ein unglaublich berührender Roman über Glaubenszweifel - man lernt Gott neu kennen Kundenmeinung von Smilla507 / S. Degenhardt Veröffentlicht am 25.02.16
„Ich verstehe nicht, wieso manche Christen sich so viele Denkverbote auferlegen. Aber je länger meine Verzweiflung dauert, desto mehr erkenne ich, dass sie sich nicht nur Denkverbote auferlegen, sondern auch ‚Fühlverbote’. Es gibt Gefühle die halten viele Christen für Sünde. Verzweiflung zum Beispiel. Traurigkeit, Wut. Oder Zorn. (...) Ein Glaube, den ich vor Zweifeln schützen muss oder vor der Realität, so einen Glauben will ich nicht.“ (S. 5)

Ute Aland hat mit diesem Buch einen autobiographischen Roman über eine junge Frau geschrieben. Sie hat ihr den Namen Joelle gegeben. Während ihres Musikstudiums kam Joelle zum Glauben. Neben Gott ist ihre Leidenschaft das Klavierspielen. Mit der Musik findet sie eine Sprache, die den Weg findet in ihre gut behütete Seele – und auch wieder heraus. „Die Musik war wie eine Tür, hinter der Gott wohnte.“ (S. 20) Doch dann wird Joelles linke Hand bei einem schweren Autounfall verletzt. Das Klavierspielen und ihr Weg mit Gott zu kommunizieren fallen weg. Joelle fällt in ein tiefes Loch, beginnt zu zweifeln. Die Frage nach dem Warum lässt ihren Verstand immer wieder gegen eine Mauer stoßen. In ihrem Umfeld versucht man sie zu trösten, aber nach mehreren Jahren helfen platte Sprüche nicht mehr weiter...

Als Leser ringt man mit Joelle um Antworten. Ich war so gefesselt und mitgerissen von ihrem Schicksal, ich war tief berührt und ebenfalls wie die Protagonistin hin- und hergerissen. Warum antwortet Gott ihr nicht? Was hat sie falsch gemacht? Hat sie überhaupt etwas falsch gemacht?

Ich konnte das Buch nach ca. 90 Seiten nicht mehr aus der Hand legen, was nicht nur an Ute Alands philosophischer Art zu schreiben lag. Ich wollte unbedingt wissen, welche Antworten Joelle bekommen würde. Auch wenn man die Hiobsgeschichte bereits kennt, ist diese moderne Version unglaublich fesselnd und öffnet die Augen. Dies war im Übrigen auch der erste Roman, bei dem ich mir Sätze in ein Buch abgeschrieben habe, weil ich sie unbedingt für immer festhalten möchte. Man lernt Gott von einer ganz anderen Seite kennen – nicht negativ, wie man bei der Geschichte im Hintergrund denken möchte.

Wie in ihrem ersten Roman „Die Gottesversprecher“ kommt auch hier unterschwellig das Thema geistlicher Missbrauch vor. Es ist wirklich erschreckend, dass gläubige, aber verzweifelte Christen so allein gelassen werden, dass man ihnen mit solchem Unverständnis gegenüber steht oder sie aufgrund ihrer Zweifel quasi verstößt.

Wer selbst gerade am Zweifeln ist oder Zweifelnde verstehen möchte, wer sich an der Frage nach dem Warum aufreibt – bitte lest dieses Buch!

3 Artikel

pro Seite

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Die Pianistin"

Kunden welche diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

26 liebe Wünsche zur Hochzeit

26 liebe Wünsche zur Hochzeit
* 10,00 €

Himmlische Botschaften 3

Himmlische Botschaften 3
* 5,00 €

Schattenjahre

Schattenjahre
* 3,99 €

Meine 100 Elefanten

Meine 100 Elefanten
* 14,99 €

Ehrenmorde vor unserer Haustür

Ehrenmorde vor unserer Haustür
* 12,99 €

Himmel zu vererben

Himmel zu vererben
* 16,99 €