Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Das Haus am Rande der Zeit

Roman
352 Seiten, gebunden
14 x 21 cm
Erscheinungsdatum: 30.05.2016
Bestell-Nr.: 190959
ISBN: 978-3-7655-0959-9
EAN: 9783765509599
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Versandfertig

18,00 €
€ 18,50 (A)

ODER
"Einer alten Legende zufolge", beginnt die schrullige Alte schließlich zu erzählen, "gibt es ein Haus in den Bergen, in dem die Zeit aufgehoben ist und alle Zeiten der Welt gleichzeitig stattfinden. Man kann nicht in andere Zeiten eintreten, aber man kann mit den Menschen darin sprechen ...

1968: Aufgrund einer Affäre verlässt Pastor Patrick Crane seine Gemeinde und zieht mit seiner Frau und den beiden Kindern in ein altes, abgelegenes Haus in den Bergen. Nach und nach bemerken die vier, dass dort ungewöhnliche Dinge geschehen. Immer wieder treffen sie unverhofft auf Menschen, die behaupten, selbst in diesem Haus zu wohnen und aus anderen Zeiten kommen. Nur zögerlich fasst die Familie Vertrauen zu den fremden Besuchern. Und beginnt zu ahnen, dass die Begegnungen am Rande der Zeit ein Geschenk sind - von Gott höchstpersönlich ...

Ein außergewöhnlicher Roman mit der wunderbaren Botschaft, dass auch in den schweren oder unverständlichen Dingen, die uns begegnen, Gottes Liebe durchscheint.

Leserstimme:
Wow. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich zuletzt von einem Buch so gefesselt war. Ich LIEBE diesen Roman. Die Vorstellung, dass Gott außerhalb der Zeit existiert, hat mich schon immer fasziniert. Das Buch greift diesen Gedanken auf so wundervolle Art auf. Einfach bezaubernd!
Sarah Loudin Thomas, Autorin

Das Haus am Rande der Zeit

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (2,571.4 kB)

190959.jpg

Kundenmeinungen

4 Artikel

pro Seite
Eine wirklich faszinierende Geschichte! Zeitreise mal ganz anders! Kundenmeinung von Volker Hoff Veröffentlicht am 25.02.17
Am Anfang der Lektüre hatte ich Probleme mit dem Perspektivwechsel in den jeweiligen Kapiteln – die Handlung wird aus der Sicht der einzelnen Familienmitglieder Patrick, Meg und ihren Kindern Linda und Digger erzählt.
Nach kurzer Zeit hatte ich mich jedoch mit dem Erzählstil angefreundet und ich bin in der Handlung regelrecht versunken.
Das Leben von Meg gerät aus den Fugen als sie erfährt, dass ihr Mann sie mit ihrer Cousine betrogen hat. Das Ehepaar trennt sich jedoch nicht, sondern zieht mit ihren Kindern Linda und Digger in den Blue Ridge Mountains (North Carolina) in ein altes, abgelegenes Haus. Nach einer Legende sollen in dieser Gegend immer wieder ungewöhnliche Dinge geschehen und tatsächlich treffen die Familienmitglieder auf Personen, die behaupten, auch in diesem Haus zu wohnen.
Linda und Digger treffen im Haus immer wieder auf Mac und Austin aus dem Jahr 1916, Meg und Patrick haben Kontakt zu Celeste und Gavan aus dem Jahr 2005.
Die Handlung entwickelt sich ganz langsam; die Begegnungen mit den Zeitreisenden führt die Familie wieder zusammen und Meg versucht, ihrem Mann Patrick zu verzeihen.
Als die Familie jedoch gerade beginnt, den Sinn dieser Begegnungen zu verstehen, bringt plötzlich ein neues Ereignis die Familie an den Rand der Verzweiflung.
Fazit:
Das Buch hat ein sehr schönes Cover, eine angenehme Schriftgröße und kurze Kapitel.
Ann Tatlock versteht es sehr geschickt, verschiedene Zeitebenen miteinander zu verbinden und der Handlung einen christlichen Aspekt beizufügen. Das Ende des Buches endet mit einer Überraschung und der Leser erfährt, wer die Personen aus den anderen Zeiten sind.
Eine wunderschöne Geschichte, die sich von Kapitel zu Kapitel ganz langsam steigert. „Vergebung“ ist das entscheidende Thema in der gesamten Handlung. Die Lektüre des Buches eröffnet auf manche Ereignisse im eigenen Leben eine völlig neue Perspektive. Ich habe selten ein Buch gelesen, das bei mir so lange nachgewirkt hat und immer noch nachwirkt.
Eine wirklich faszinierende Geschichte! Zeitreise mal ganz anders!

„Zeit ist das, was verhindert, dass alles auf einmal geschieht“.

Ray Cummings, The Girl in the Golden Atom
aus: „Das Haus am Rande der Zeit“ – Ann Tatlock
Insgesamt ein sehr schönes Buch um den langen Prozess der Vergebung und die unersetzliche Gemeinschaft einer Familie Kundenmeinung von sonnenblume1988 Veröffentlicht am 26.10.16
Das Buch lässt sich leicht und schnell weg lesen. Auch wenn die Inhaltsbeschreibung auf dem Buchrücken ein wenig zurückhaltend mit den Informationen ist: Das Buch ist auf keinen Fall langweilig. Dadurch, dass es auch Sicht von vier Personen erzählt wird, wird der Entwicklungsprozess aller Personen im Laufe der Geschichte deutlich. Natürlich spitzt sich die Lage innerhalb der Familie noch zu, so dass man als Leser anfängt, mit den Problemen mitzufiebern und nach Lösungen zu suchen. Mit dem Schreibstil bei den Berichten von Linda, der Teenagerin hatte ich anfangs ein wenig Probleme, da ich Wörter wie „Caramba“ nicht unbedingt zum Vokabular eines Teenagers zählen würde. Doch im Laufe der Geschichte habe ich mich gut daran gewöhnt.

Besonders originell fand ich die Idee, Personen aus anderen Zeiten mit in die Geschichte einzuflechten. Alle vier Familienmitglieder haben ihre eigene Bezugsperson, die sie immer wieder treffen. Es geht allerdings nicht um das Leben der Zeitreisenden, sondern die vier Familienmitglieder bleiben im Vordergrund.

Am Ende des Buches wird der Zusammenhang zwischen den Zeitreisenden und der Familie aufgelöst. Diese Überraschung hat mir sehr gefallen.

Auch der christliche Aspekt, der mir anfangs nicht deutlich genug war, wird im Laufe des Buches deutlich. Eine Aussage wird mir besonders in Erinnerung bleiben, nämlich die Zusage, dass Gott immer da ist. Entweder, Gott ist bei uns, oder aber wir sind bei Gott (Seite 246).

Insgesamt ein sehr schönes Buch, bei dem es um den langen Prozess der Vergebung und um die unersetzliche Gemeinschaft einer Familie geht.
Spannend, aber anspruchsvoll Kundenmeinung von Karl Albietz Veröffentlicht am 23.09.16
Das Buch beginnt unheimlich spannend. Der Mann (ein Pfarrer!) ging fremd. Für seine Frau, die mit sowas nicht im Entferntesten gerechnet hatte, bricht buchstäblich eine Welt zusammen. Die Selbstverständlichkeit einer gesunden Ehe weicht einer grossen Unsicherheit, die Möglichkeit einer Trennung wird real. Diskussionen über das Vorgefallene bis zum Gehtnichtmehr. Die Ausweglosigkeit, der totale Absturz einer Beziehung könnte drama-tischer kaum dargestellt werden. Nur schon deswegen lohnt es sich, das Buch zu lesen.
Die Fortsetzung irritiert zunächst. Im und ums neu bezogene Haus tauchen ständig verschiedene Personen auf und verschwinden wieder wie sie gekommen sind. Sie sind aus einer anderen Zeit (entweder von 1916 oder von 2005) und passen immer zum Alter der jeweils Besuchten. Die 1916er haben keine Ahnung, wie sich die Welt in den letzten 52 Jahren weiterentwickelt hat. Die 2005er kennen die Zukunft, dürfen aber nichts Konkretes verra-ten. Die Diskussionen, die sich daraus entwickeln, sind packend.
Da ist zum Beispiel Austin, ein Teenager von 1916, der von einer sozialistischen Zukunft schwärmt. Er begegnet Linda, einer kratzbürstigen Teenagerin von 1968, die ihn nicht versteht, weil uns die letzten Jahrzehnte mit zwei Weltkriegen illusionslos gemacht haben. Und die in einer veritablen Ehekrise festsitzenden Patrick und Meg von 1968 bekommen durch Leute von 2005 eine neue Perspektive.
Die Überraschung kommt ganz zum Schluss: Mrs C, die alte Frau von 2005, gibt Meg praktische Tipps, wie sie aus der Sackgasse ihrer Ehekrise herausfindet. Dabei ist "Mrs C" niemand anders als Meg selber, einfach 37 Jah-re später. Die beiden Eheleute, die sich monatelang nichts mehr zu sagen hatten, finden wieder zueinander – ohne seelischen Kraftakt, einfach durch die behutsame Hilfe von aussen.
Ich hätte bei wichtigen Weichenstellungen schon viel gegeben, wenn mich jemand, der weiter sieht als ich, über Chancen und Gefahren einer Entscheidung aufgeklärt hätte. Leider ist dies nicht möglich. Das Zitat von Ray Cummings zu Beginn des Buches: "Zeit ist das, was verhindert, dass alles auf einmal geschieht", trifft den Nagel auf den Kopf. Wir müssen aus dem Jetzt das Beste herausholen. Wer gelernt hat, Gottes Weisungen als grund-sätzlich gut zu betrachten, wird im Leben vor grossen Abstürzen bewahrt.
Nach dem Lesen eines Buches habe ich selten das Bedürfnis, nochmals von vorn zu beginnen. Bei diesem Titel war es anders. Ich musste mithilfe einer Personenanalyse das Ganze nochmals aufrollen, um vollends den Durchblick zu erhalten.
Zeitreise mal anders Kundenmeinung von Simone Janoschke Veröffentlicht am 14.07.16
1968: Pastor Patrick Crane hatte eine Affäre und kündigt deshalb seine Stelle und zieht mit seiner Familie, seiner Frau Meg und seinen Kindern Linda und Digger, in ein Haus in den Bergen. Doch das Haus scheint sonderbar zu sein: Immer wieder begegnen ihnen Menschen, die angeblich auch in diesem Haus wohnen – aber in einer anderen Zeit. Was hat es mit diesem Haus auf sich? Und warum weiß sonst niemand davon? Wie soll die Familie damit umgehen? Als sie sich einigermaßen eingelebt haben, passiert etwas, das ihre ganze Welt auf den Kopf stellt und ihren Glauben auf eine harte Probe stellt.

Ein Haus in dem die Zeit aufgehoben ist und viele verschiedene Jahre gleichzeitig ablaufen? Die Idee das Buches ist wirklich interessant und ich war sehr gespannt auf die Umsetzung. Die kurz gehaltenen Kapitel sind jeweils aus vier Perspektiven geschrieben: Vater Patrick, Mutter Meg, Tochter Linda und Sohn Digger. Was mir sehr gut gefallen hat war, dass die Autorin jeder Person eine eigene Sprache verleiht, was wiederum aber bei Linda etwas anstrengend war, weil sie versucht in Jugendslang zu schreiben und das oft etwas respektlos ist. Das hätte man anders lösen können. Ich muss zugeben, man muss sicher erstmal einlesen, weil bei jedem Kapitel die Perspektive wechselt. Die Geschichte an sich ist eher ruhig, sie glänzt nicht durch ihre Spannung, sondern durch die Dialoge und die Begegnungen mit den anderen Menschen die auch im Haus leben. Anfangs hatte ich meine Schwierigkeiten, weil gefühlt bis zur Mitte des Buches nichts passiert und sich die Gedanken von Meg und Patrick nur um den Betrug und die Begegnungen drehen. Doch dann nimmt das Buch Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich. Leider bleiben alle Charaktere für mich eher farblos, was wohl dem ständigen Perspektivwechsel geschuldet ist.

Ich muss zugeben, als ich das Buch zugeschlagen habe, musste ich erstmal schlucken und eine Lesepause einlegen um die Geschichte sacken zu lassen. Anfangs konnte ich keinen richtigen Zusammenhang finden zwischen dem Haus und was der Glaube damit zu tun hat. Diese mysteriösen Elemente sind doch etwas befremdlich. Doch die Familie Crane bekommt hier die einmalige Chance, die Geschichte aus Gottes Blickwinkel zu bekommen, für den die Zeit unbedeutend ist und so haben sie die Möglichkeit ihre Fehler und Probleme in einem anderen Licht zu sehen. Passend fand ich auch, dass die jeweiligen Bewohner in der Zukunft nichts verraten wie es mit dem Leben der Anderen weitergeht. Gut gefallen hat mir auch, dass am Ende alle Fäden wieder zusammen finden, wo man anfangs überlegte, was das nun bedeuten soll. Wie auch im richtigen Leben gibt es natürlich nicht für alles eine rationale Erklärung, dennoch wird man am Schluss mit dem Rest des Buches versöhnt.

Aufgrund der anstrengenden Kapitel mit Linda (auch und vor allem der fehlende Respekt alten Menschen gegenüber) und dem holprigen Start vergebe ich 4 Sterne. Wer Zeitreiseromane mag oder einfach mal etwas ganze anderes lesen will, der wird viel Freude mit der Geschichte haben. Ein Buch was auf den ersten Blick eher ruhig ist, welches aber lange nachhallt.

4 Artikel

pro Seite

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Das Haus am Rande der Zeit"

Kunden welche diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Wenn du gut zuhörst, wird immer irgendwo ein Vogel singen.

Wenn du gut zuhörst, wird immer irgendwo ein Vogel singen.
* 1,20 €

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
* 1,20 €

Freihändig

Freihändig
* 12,00 €

Die besten Wünsche zur Goldenen Hochzeit

Die besten Wünsche zur Goldenen Hochzeit
* 10,00 €

Kleines Trösterchen

Kleines Trösterchen
* 4,99 €

Eine tolle Freundin wie du

Eine tolle Freundin wie du
* 4,99 €