Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Der deutsche Pietismus und John Wesley

240 Seiten, Paperback
13,8 x 20,8 cm
Erscheinungsdatum: 01.02.2003
Bestell-Nr.: 229468
ISBN: 978-3-7655-9468-7
EAN: 9783765594687
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Nicht mehr lieferbar

* 12,00 €
€ *12,40 (A)

* Unverbindliche Preisempfehlung des Verlags. Alle Preise inkl. der gesetzlichen MwSt.
Zu welchen Berührungen kam es zwischen John Wesley (1703-1791), einem der Väter des Methodismus, und dem deutschen Pietismus? Der von Halle ausgehende Pietismus hatte unter den deutschen Hofpredigern in London bedeutende Theologen, die alle wesentlichen Werke August Hermann Franckes in Englische übersetzten. John Wesley kannte diese Werke. Bei seinem Aufenthalt in der nordamerikanischen Kolonie Georgia lernte er nicht nur die singefreudigen Herrnhuter kennen, sondern auch die von Halle geprägten Salzburger Emigranten. Wesleys genau datierte Bekehrung 1738 erfolgte in einem herrnhutischen Kreis in London während der Verlesung von Luthers berühmter Vorrede zum Römerbrief. Der Verfasser kommt nach eingehendem Quellenstudium dieses komplexen Geschehens zu dem Schluss, dass neben anglikanischem und zentral lutherischem Gedankengut auch Franckes Vorstellung von der "Ordnung Gottes" von Bedeutung war. Gegen die bisherige Forschung wird gezeigt, dass Wesleys Verhältnis zur Brüdergemeine auch auf Dauer distanzierter war als bisher angenommen. 1741 kam es deswegen sogar zu einer Kontroverse zwischen dem Grafen Zinzendorf und Wesley. - Es ist spannend und verbindend zugleich, dieses Kapitel der Entwicklung methodistischer Theologie aus unterschiedlichen protestantisch-pietistischen Traditionen in einer frischen Darstellung zu beobachten.
Der deutsche Pietismus und John Wesley

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (501.0 kB)

229468_3.jpg

Bislang gibt es noch keine Kundenmeinungen zu diesem Artikel.

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Der deutsche Pietismus und John Wesley"