Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Nur wenn ich fliehe

Roman
256 Seiten, Paperback
Erscheinungsdatum: 01.02.2017
Bestell-Nr.: 192074
ISBN: 978-3-7655-2074-7
EAN: 9783765520747
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Versandfertig

15,00 €
€ 15,50 (A)

ODER
Angst pulsiert wie Blut in meinen Adern, in meinen Ohren, hinter den Schläfen. Ich habe keine Idee, wie ich meine Unschuld beweisen soll. Ich will nur überleben.
Nach der Ermordung ihres besten Freundes muss Casey aus der Stadt und durch die halbe USA fliehen. Die Polizei geht davon aus, dass Casey die Mörderin ist, und setzt den jungen Ermittler Dylan an, sie zu finden. Doch Casey weiß, dass ihre skrupellosen Verfolger ein schmutziges Spiel treiben, um eigene dunkle Machenschaften zu vertuschen. Auf ihrer Flucht begegnet Casey einer älteren Dame, die selbst mit ihrer Familie in Schwierigkeiten steckt. Beim Versuch, ihnen zu helfen, wird Casey schließlich vom jungen Ermittler entdeckt ...

Das Buch von Terri Blackstock: Nur wenn ich fliehe ist auch als E-Book (epub) erhältlich
Nur wenn ich fliehe

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (1,825.8 kB)

192074.jpg

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen

6 Artikel

pro Seite
Spannend, aber leider oberflächlich Kundenmeinung von Susanne Veröffentlicht am 19.03.17
Casey flieht aus ihrer Heimatstadt, nachdem sie ihren besten Freund ermordet aufgefunden hat. Wie erwartet, hängt die Polizei sich an ihre Fersen. Doch das nicht nur deshalb, weil sie Casey für die Mörderin halten. Da steckt noch mehr dahinter…

Zuallererst ist dies ein unterhaltsamer, spannender Roman. Ich wollte als Leser gerne wissen, wie es weitergeht und habe das Buch gerne zur Hand genommen. Das Lesen hat Spaß gemacht. Auch der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker, auf jeden Fall gut zu lesen.
Dennoch habe ich einiges an dem Buch zu bemängeln, was mich leider auch schon beim Lesen gestört hat. Zunächst sind die Kapitel grundsätzlich aus zwei unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, dies jeweils durch die Überschrift gekennzeichnet. So eine Methode macht durchaus Sinn, jedoch für mich nur, wenn auch in jedem Kapitel eine andere Perspektive folgt. Hier aber waren teilweise drei oder noch mehr Kapitel hintereinander aus der Sicht der Protagonistin geschrieben, jeweils auch mit „Casey“ betitelt. Das fand ich etwas befremdlich. Doch das ist nur eine Kleinigkeit, über die man auch hinwegsehen kann. Was mich weit mehr gestört hat, war die Handlung. Sie ist zwar spannend, aber wirkt stellenweise wie an den Haaren herbeigezogen. Vor allem Casey als Hauptfigur hat mich überhaupt nicht überzeugt. Sie war einfach zu perfekt. Auch die anderen Charaktere waren recht oberflächlich und gingen leider nicht in die Tiefe, obwohl hier spannenden psychologische Themen auf den Tisch kommen. Was die Handlung anbelangt, sind es erstaunlich viele Zufälle, die dazu führen, dass geschieht, was nun einmal geschieht. Die Personen tun Dinge, die sie normal nicht tun würden, und das andauernd. Des weiteren werden alle kleinen Tätigkeiten sehr genau beschrieben, was ich ermüdend und unnötig fand. Hin und wieder kann das dazu dienen, die Handlung detailreicher und interessanter zu gestalten, hier jedoch ist das Gegenteil der Fall. Auch das Thema des Glaubens taucht auf, eigentlich aus einer ganz spannenden Sichtweise heraus. Casey als Hauptcharakter, die nicht an Gott glaubt und sich fragt, warum andere das tun. Das hätte man schön ausbauen können, aber auch das ist nicht passiert. Am Schluss glaubt Casey aus irgendeinem Grund plötzlich an einen Gott, ohne dass ihr Weg dahin beschrieben wurde. Dies alles sind im Grunde Kleinigkeiten, die jedoch zusammengenommen dafür gesorgt haben, dass ich von dem Buch sehr enttäuscht war, gerade weil ich die Autorin vorher schon kannte und geschätzt habe.

Fazit: Ich kann dieses Buch leider nur als oberflächliche Unterhaltungslektüre weiterempfehlen, deren Handlung und Charaktere nicht wirklich überzeugen können.
Eine Flucht quer durch Amerika Kundenmeinung von Simone Janoschke Veröffentlicht am 15.03.17
Nachdem Casey ihren besten Freund Brent tot in seiner Wohnung findet, ist ihr klar, dass sie damit als tatverdächtig gilt und flieht einmal durch die halbe USA. Schnell steht sie auf der Fahndungsliste und wird des Mordes bezichtigt. Doch wenn Casey unschuldig ist, wie sie behauptet, wer hat dann ihren Freund ermordet und warum ist sie auf der Flucht? Brents Eltern engagieren Dylan, ein ehemaliger Armeekriminalist, der Casey finden soll. Doch je tiefer er in den Fall eintaucht, desto tiefer gerät er in die Fänge derer, die nicht nur Brent auf dem Gewissen haben.

Terri Blackstock ist eine wahre Meisterin im Schreiben von guten Büchern. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch gelesen, weil es so spannend war, dass ich es einfach nicht weglegen konnte. Und wenn man denkt, jetzt wäre man dem Mörder auf der Schliche, dann wendet sich alles wieder. Der Schreibstil ist sehr leicht lesbar, so dass man gar nicht merkt, wie schnell die Seiten dahin fliegen.

Der Glaube spielt nur eine ganz dezente Rolle, Casey kann einfach nicht an einen liebenden Gott glauben, nachdem sie soviel Leid erlebt hat in ihrem Leben. Was mir gut gefallen hat, war die Tatsache, dass es diesmal keine Liebesgeschichte gibt, die ich in Thrillern doch oft erzwungen finde. Daher hat es mich gefreut, dass dies hier kein Thema war. Dafür war Dylans Zeit in Afghanistan und sein Trauma danach ein sehr wichtiges Thema, was ich wirklich interessant fand.

Der einzige Wermutstropfen ist, dass Nur wenn ich fliehe der erste Band einer Trilogie ist und das Ende ziemlich offen ist. So heißt es warten, bis der nächste Teil erscheint. Ich hoffe sehr, dass der Brunnen Verlag auch die weiteren Bände veröffentlicht. Ein wirklich sehr spannender Thriller von der ersten bis zur letzten Seite!
Spannender und süchtig machender Auftakt Kundenmeinung von Susanne Degenhardt / Smilla507 Veröffentlicht am 13.03.17
Als Casey ihren Freund Brent tot in seiner Wohnung auffindet, kommt ihr nur ein Gedanke: Flucht! Sie flieht mit verschiedenen Fernreisebussen, um ihre Spuren zu verwischen. Denn eines steht fest: Sie hat ihren Freund nicht umgebracht, aber die Polizei wird ihr nicht glauben.
Auf ihre Fährte wird Dylan angesetzt, ein ehemaliger Soldat. Zwar arbeitet er gemeinsam mit der Polizei zusammen, wird aber von Brents Familie bezahlt. Bei seiner Suche nach Casey stößt er auf immer mehr Ungereimtheiten.

Dieser erste Teil einer neuen Serie (»If I run«) von Terri Blackstock ist wieder wahnsinnig spannend! Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und war ganz erstaunt, als ich das Ende gelesen hatte. Leider ist das Ende relativ offen, kein nervenzerfetzender Cliffhanger, aber man sitzt dann da und will nur eines: Weiterlesen!

Der Hauptteil der Handlung wird aus Caseys Perspektive geschildert, aber auch Dylan kommt zwischendurch mit seinen Ermittlungen zu Wort, beide jeweils in Ich-Form. Die Vergangenheit von Casey kommt häppchenweise ans Tageslicht, was die Spannung anfacht und man sich fragt, wer denn nun Brents Mörder wirklich war? Wann werden sich Dylan und Casey begegnen bzw. werden sie sich begegnen und wie wird das enden?

Wie auch in der Cape-Refuge-Serie wird der Glaube an Gott in den Fokus gerückt. Casey ist nicht gläubig, aber die Umstände bringen sie mit Gott in Berührung - obwohl sie zunächst daran zweifelt, dass Gott wirklich da ist und ihr hilft.

Jetzt heißt es sehnsüchtig warten auf Band 2...
Eine junge Frau flieht, um nicht als angebliche Mörderin ihres Freundes verhaftet zu werden. Schon bald wird klar, dass sie selber in Lebensgefahr ist. Derjenige, der sie suchen soll, hat denn auch bald berechtigte Zweifel an ihrer Schuld. Kundenmeinung von Ulrike Veröffentlicht am 10.03.17
Super spannendes Buch! Es schreit geradezu nach einer Fortsetzung, die es hoffentlich gibt und auch bald erscheint.
Menschsein bedeutet, für das einzustehen, was richtig ist Kundenmeinung von LEXI Veröffentlicht am 10.03.17
„Der Psychopath ist entweder meine Informationsquelle oder mein Zielobjekt. Ich muss nur noch herausfinden, was.“

Dieser hochspannende Roman aus der Feder der amerikanischen Bestseller-Autorin Terri Blackstock startet gleich zu Beginn mit jenem Mordfall, der die Grundlage für die gesamte Handlung dieses Buches darstellt. Die Ich-Erzählerin Casey Cox befindet sich an dessen Schauplatz, das Mordopfer ist ihr bester Freund und Vertrauter Brent. Gebrandmarkt als Mörderin ist sie ab diesem Zeitpunkt auf der Flucht vor dem Gesetz, die Feinde ihres Vaters sind mit gnadenloser Brutalität und Skrupellosigkeit hinter ihr her. Zwar arbeitet die Polizei von Shreveport intensiv an der Aufklärung dieses Verbrechens, die finanziellen Ressourcen reichen jedoch für eine Ausweitung der Suche nach der potenziellen Verdächtigen nicht aus. Brent Paces Eltern engagieren daher einen ehemaligen Militär-Kriminalpolizisten, der zugleich auch ein sehr guter Freund der Familie und ehemaliger Schulkamerad des Opfers war. Casey ist als Tochter eines Polizisten sehr geschickt darin, spurlos zu verschwinden, die Gesetzeshüter sind nicht in der Lage, sie aufzuspüren. Der ermittelnde Polizeibeamte Gordon Keegan setzt daher seine Hoffnungen auf Dylans Erfahrungen bei der Militärpolizei. Eine rasante Flucht und eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnen, und dieser Fall ist lediglich die Spitze eines Eisberges. Als Dylan tiefer zu bohren beginnt, kommen unfassbare Dinge ans Tageslicht, die nicht nur Caseys, sondern auch sein eigenes Leben in große Gefahr bringen.

Terri Blackstock erzählt diese atemberaubende Geschichte abwechselnd aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten als Ich-Erzähler. Die Handlung ist mit einem sehr großen Spannungsbogen versehen, der sich ab der Mitte des Buches steigert und zuletzt in einem fulminanten Finale eskaliert. Die Protagonistin verstand es exzellent, ihre Spuren zu verwischen und erschwerte es ihren Verfolgern, sie aufzustöbern. Der erfahrene Ermittler Dylan heftet sich auf Caseys Fersen, möchte jedoch mehr über seine „Jagdbeute“ in Erfahrung bringen. Was hierbei ans Tageslicht kommt, ist brisant – und tödlich.

Der hohe Spannungsfaktor sorgte dafür, dass ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zudem begeisterten mich die sehr gut ausgearbeiteten handelnden Personen. Die Protagonistin Casey wird besonders detailliert beschrieben, sie hat mich am meisten für sich eingenommen. Ihre tragische Vergangenheit und das Trauma ihrer Kindheit haben es letztendlich nicht geschafft, ihr liebenswertes, aufrichtiges, stets optimistisches und gutherziges Wesen zu verändern. In Dylan Roberts könnte Casey einen Seelenpartner gefunden haben – wäre es nicht jener Mann, der sie unerbittlich quer durch das Land verfolgt. Auch Dylan trägt eine Last mit sich und ist meines Erachtens ein interessanter Charakter. Der Antagonist dieses Buches ist hingegen eiskalt, vollkommen skrupellos und trägt beträchtlich dazu bei, das Buch zu einem Page Turner zu machen. Als besonders liebenswürdig empfand ich eine der Nebenfiguren dieses Buches, die großmütterliche und freundliche Lucy, die mich mit ihrem starken Glauben begeisterte, an dem sie trotz ihrer tragischen Vergangenheit und der schweren Bürde, die ihrer Familie auferlegt ist, unerschütterlich festhält.

Fazit: Diese Buch hat mir alles geboten, was ich mir von einem guten Spannungsroman erwarte: eine rasante und gut konstruierte Handlung, authentische Charaktere, großes Augenmerk auf zwischenmenschliche Werte und einen hohen Stellenwert des christlichen Glaubens. „Nur wenn ich fliehe“ war ein außergewöhnliches Lese-Erlebnis, das ich uneingeschränkt weiter empfehle und dessen Fortsetzung ich bereits ungeduldig herbei sehne!
Casey flieht, nachdem sie ihren ermordeten Freund aufgefunden hat. Auf der Flucht löst sie ein anderes Verbrechen auf. Ihr eigener Fall bleibt ungelöst. Sie entkommt ihrem Mörder. Kundenmeinung von Zehnder Kathrin Veröffentlicht am 17.02.17
Ich habe das Buch in einem Tag durchgelesen. Es ist sehr spannend. Und ich warte jetzt auf einen weiteren Band.

6 Artikel

pro Seite

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Nur wenn ich fliehe"

Kunden welche diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge

Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge
* 16,00 €
Auf die Merkliste

Jesus wird geboren

Jesus wird geboren
* 1,50 €
Auf die Merkliste

Jesus stillt den Sturm

Jesus stillt den Sturm
* 1,50 €
Auf die Merkliste

Das Stinktier kann doch nichts dafür

Das Stinktier kann doch nichts dafür
* 9,99 €
Auf die Merkliste

Kein Toter für den Kirchhof

Kein Toter für den Kirchhof
* 15,00 €
Auf die Merkliste

Helene Weinmann - ein weites Herz für Gottes Volk

Helene Weinmann - ein weites Herz für Gottes Volk
* 13,00 €
Auf die Merkliste