Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Gefangen in Nordkorea

Wie ich im Straflager Gott erlebte
384 Seiten, Taschenbuch
12 x 18,6 cm
Erscheinungsdatum: 30.01.2017
Bestell-Nr.: 114314
ISBN: 978-3-7655-4314-2
EAN: 9783765543142
1. Auflage

Verfügbarkeit:
Versandfertig

15,00 €
€ 15,50 (A)

ODER

Kenneth Bae, US-Bürger südkoreanischer Abstammung, arbeitet in China. Von dort aus führt er regelmäßig Besuchergruppen als Beter nach Nordkorea. Bei einer der Touren wird er verhaftet. Auf der Festplatte seines Computers findet die Geheimpolizei seine Missionsstrategie. Diese sieht sie als Frontalangriff auf den nordkoreanischen Staat.

15 Jahre Arbeitslager lautet das Urteil. Die US-Regierung versucht ihn herauszuholen, doch mehrfach scheitert die Übergabe in letzter Minute. In den 735 Tagen seiner Haft lernt Bae auf eine ganz neue Art zu glauben. Schließlich wird er sogar zum Missionar für seine Wächter ...



Das Buch von Kenneth Bae mit Mark Tabb: Gefangen in Nordkorea ist auch als E-Book (epub) erhältlich

So fühlt sich Kims Horror-Knast an - Interview mit dem Autor Kenneth Bae auf Bild.de am 30.6.2017

Der Fall Otto Warmbier und Nordkorea - Bericht und Interview auf KBS World Radio (Korea´s sole international broadcoaster in 11 languages)
Gefangen in Nordkorea

Cover herunterladen "über Ziel speichern unter" (2,794.7 kB)

114314.jpg

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen

1 Artikel

pro Seite
Erschütternd, aber nicht hoffnungslos Kundenmeinung von Karl Albietz Veröffentlicht am 11.03.17
Das Buch beginnt mit einer grossen Enttäuschung: Wie nur ist es möglich, dass ein ausgewiesener Kenner der Verhältnisse in Nordkorea (es ist Kenneth Baes 18. Reise in dieses Land!) so leichtsinnig eine Festplatte mit unzähligen geheimen Daten mit über die Grenze nimmt? Seine Verhaftung war selbst verschuldet, ein gefundenes Fressen für die Funktionäre der nordkoreanischen Regierung, die die Festplatte auswerteten! Soll ich überhaupt weiterlesen?
Katastrophal finde ich auch sein "Schuldbekenntnis" gegenüber den nordkoreanischen Ermittlern. Der Text wird ihm zwar von einem Untersuchungsbeamten vorgelegt, aber er muss die definitive Fassung selber formulieren und unterschreiben. Sätze wie: "Ich bitte um Entschuldigung, dass ich versucht habe, Christen nach Nordkorea zu bringen, um dort zu beten" oder "Ich bitte um Entschuldigung, dass ich nordkoreanische Bürger im Christentum ausgebildet habe" klingen für einen Ex-Missionar in Nordkorea unglaublich. Auch wenn er hoffte, mit diesem "Schuldbekenntnis" seine baldige Freiheit zu erkaufen, hat man doch den Eindruck, dass er angesichts des starken psychischen Drucks völlig eingeknickt sei.
Was mich an dem Buch aber am meisten erschüttert hat, ist die totale Abschottung des kleinen Landes vom Rest der Welt, verbunden mit einer gezielten Desinformation der ganzen Bevölkerung durch die Regierung. "Die Menschen in Nordkorea haben keinen Zugang zu Informationen aus dem Ausland, keine Reisefreiheit, keine Meinungsfreiheit und keine Möglichkeit, selbst ihren Glauben zu wählen. Das nordkoreanische Regime benutzt das Fernsehen als reines Propagandamittel zur 'Erziehung' der Bevölkerung. Jede Meldung dient dazu, die Nordkoreaner daran zu erinnern, dass ihr Land das Paradies auf Erden ist. Für die nordkoreanischen Medien ist die ganze Welt neidisch auf die Volksrepublik."
Das Klima der Angst und die Unterwürfigkeit der nordkoreanischen Bevölkerung gegenüber dem Staatschef ist nicht zu fassen – und das in einem Volk, das erst vor 100 Jahren eine grosse christliche Erweckung erlebt hatte. "Pjöngjang galt damals als Jerusalem des Ostens."
Nimmt man Bonhoeffers Buchtitel "Widerstand und Ergebung" als Massstab, so liegt der Schwerpunkt bei Kenneth Bae eindeutig auf "Ergebung". Für unser westliches Verständnis hat er sich zu schnell in sein Schicksal gefügt, hat zugegeben, sich entschuldigt, wo es noch gar nicht nötig gewesen wäre. Vermutlich liegt dieser für meine Augen zu geringe Widerstand in der koreanischen Seele begründet, die das Leiden gewöhnt ist und sich mit schwierigen Situationen geschmeidig arrangiert. Eine Ausnahme ist seine Verweigerung einer weiteren Kooperation, weil sein Fall blockiert scheint. Der Widerstand bricht aber durch einige Drohungen und Versprechungen (Zuckerbrot und Peitsche) wieder schnell in sich zusammen. Die versprochene Freiheit ist ihm wichtiger als der Widerstand.
Solche kritischen Sätze schreibe ich als einer, der noch nie im Gefängnis, geschweige denn in einem "Umerziehungslager" war. Es ist leicht (und kann überheblich klingen!), aus einer gesicherten Position Verfolgten Ratschläge erteilen zu wollen. Gott ist anders! Er distanziert sich gerade auch in den härtesten Proben und in verzweifelten Situationen nicht von Kenneth Bae. Er hat ihn nicht vergessen, sondern macht ihn auf überraschende Art sogar in der Gefangenschaft zum Missionar für Nordkorea – allerdings auf ganz andere Art als er es geplant hatte: Im Arbeitslager wird er zum Seelsorger für seine Bewacher. Ein starkes Zeugnis.

1 Artikel

pro Seite

Ihre Meinung zählt

Sie bewerten den Artikel: "Gefangen in Nordkorea"